Geschichtswerkstatt Marburg e.V.    Forschung für Regional- und Alltagsgeschichte

Themen
Startseite Über uns Termine Projekte Presse Kontakt

 

Stolpersteine - Steine gegen das Vergessen

zur Übersichtsseite

Heinrich Wilhelm Schäfer


Für Heinrich Wilhelm Schäfer.
 


An dem Ort des damaligen Barackenlagers Am Krekel 3 1/2
befindet sich heute der Bauhof der Stadt Marburg.

Der Stein wurde verlegt am 16.11.2006.

HIER WOHNTE
HEINRICH W. SCHÄFER
JG. 1902
VERHAFTET 30.09.1943
HINGERICHTET 6.6.1944

 


Die Barackensiedlung Am Krekel in den 1950/1960er Jahren. Foto: privat

Heinrich Wilhelm Schäfer, geboren am 2.1.1902, wohnte Am Krekel 3 1/2, dem damaligen "sozialen Brennpunkt" Marburgs. Der gelernte Elektriker und Heizer stand seit seinem 13. Lebensjahr im Konflikt mit dem Gesetz, weil er Straftaten wie Einbruch und Diebstahl begangen hatte. Nach mehreren Aufenthalten in Gefängnissen wurde er vom Nazi-Regime zum "Berufsverbrecher" erklärt und aus folgendem Grund zum Tode verurteilt: Er habe geäußert, dass das deutsche Volk den Krieg nicht gewinnen würde. Dies wurde als Hochverrat und Wehrkraftzersetzung eingestuft.

Am 27.4.1944 wurde Heinrich Wilhelm Schäfer im Strafgefängnis Frankfurt-Preungesheim enthauptet. Er hinterließ Frau und Kinder.

Auch sein Vater und sein Bruder starben in KZs. Vater Philipp Schäfer, geb. 27.03.1879, war Mitglied der SPD, 1937 wurde er verhaftet; 1939 nach Mauthausen verschleppt, von 1939 bis zu seinem Todestag am 7.5.1942 war er in dem Konzentrationslager Dachau.

Der Bruder Emil Schäfer starb in Breitenau, im "Arbeitserziehungslager".

Startseite   |   Impressum   |   nach oben
© Geschichtswerkstatt Marburg 2017